Soziale Netzwerke richtig nutzen

Die sozialen Netzwerke wie Facebook, Xing und Twitter sind bei vielen als Zeitfresser und Datensammler bekannt. Sicherlich ist das in vielen Fällen auch richtig. Es kommt jedoch immer auf den richtigen Umgang mit diesen Netzwerken an.

Zunächst ist es einem immer selbst überlassen welche und wie viele seiner Daten man bei Facebook&Co. preis gibt. Niemand zwingt dich deinen kompletten Lebenslauf dort zu veröffentlichen. Daher wählst du selbst klug welche Inhalte du veröffentlichen möchtest.

Viele Nutzer surfen auch häufig bei Facebook durch die Chroniken und vergeuden damit einen großen Teil ihrer Zeit. Geh auch hier klug vor und öffne deine sozialen Netzwerke nicht alle fünf Minuten. So wirst du nur unnötig viel Zeit dort verlieren und am Ende doch nicht schlauer sein als vorher. Deaktiviere auch auf deinen Smartphone-Apps die Benachrichtigungen der sozialen Netzwerke. Musst du immer und überall sofort wissen was ein alter Bekannter aus der Schulzeit gerade zum Mittagessen vor sich auf dem Tisch stehen hat? Vermutlich nicht! Auch, wenn du die Benachrichtigungen deaktiviert hast, kannst du immer noch manuell die App öffnen und dich auf dem Laufenden halten. Vermutlich reicht es jedoch aus, wenn du das einmal täglich machst – möglichst nicht sofort nach dem Aufstehen. Du wirst so nicht immer aus deinem richtigen Leben gerissen.

Gehe auch nicht mit Facebook ins Bett und stehe auch nicht mit Facebook zusammen auf. Viele Nutzer sollen als erstes direkt nach dem Aufstehen erstmal ihre Benachrichtigungen aus den sozialen Netzwerken prüfen. Das scheint gar nicht so weit hergeholt: Aus einigen meiner Projekte für die ich auch eine Facebook-Seite betreibe, kann man ganz klar ablesen, dass die Reichweite der Artikel, die früh morgens veröffentlicht werden, deutlich größer ist als die Reichweite der Artikel die beispielsweise nachmittags veröffentlicht werden. Daraus lässt sich nur eins schließen: Die meisten Nutzer schauen direkt nach dem Aufstehen in den sozialen Netzwerken nach Neuigkeiten. Muss das sein?

Was früher die Tageszeitung war, ist heute Facebook. Und damit wären wir auch schon beim Kern der Sache: Wie oft hast du oder deine Großeltern früher die Tageszeitung gelesen? Genau! Vermutlich nicht zehn mal täglich, sondern einmal konzentriert. Entweder beim Frühstück, abends, wenn man von der Arbeit heim kam, oder in der Frühstückspause. Und genau so solltest du soziale Netzwerke auch heute zur Informationsgewinnung nutzen. Du hast sicherlich schon einmal davon gehört, dass beispielsweise Facebook dir vorrangig die Artikel und Benachrichtigungen anzeigt von dem es glaubt, dass du dich dafür interessierst. Was einige als Zensur ansehen, kann man auch als äußerst praktisch betrachten: Du erhältst konzentriert eine Menge Nachrichten, die zu 90% deinen Interessen entspricht – ungemein praktisch! Ich setze natürlich immer voraus, dass du als denkender Mensch diese Filter kritisch hinterfragst und dir bewusst bist, dass du dich in sozialen Netzwerken immer in deiner persönlichen Filterblase befindest. Um sich umfassend zu einem Thema zu informieren, solltest du immer auch unabhängige Quellen heranziehen. Suche bewusst nach kritischen Stimmen zu deiner bestehenden Meinung. Nur so kannst du dir eine umfassende Meinung bilden.

Surfe  also nicht ständig in sozialen Netzwerken! Deaktiviere Benachrichtigungen von sozialen Netzwerken auf dem Smartphone! Schaue zu einer festen Zeit einmal täglich in den sozialen Netzwerken vorbei und nutze sie als Informationsquelle.

Bisher haben wir uns nur damit beschäftigt wie du die sozialen Netzwerke passiv nutzt – also als Konsument. Viel wichtiger ist jedoch, dass Sie die sozialen Netzwerke auch aktiv nutzen, um dein Netzwerk aufzubauen. Mehr dazu finden du unter „Baue dein Netzwerk auf„.

Weiterlesen: Baue dein Netzwerk auf

Vergessen wir an dieser Stelle nicht den dritten Faktor sozialer Netzwerke: Deine Marke! Mit jedem Beitrag, den du in sozialen Netzwerken postest, teilst oder likst, baust du deine persönliche Marke auf. Wofür möchtest du stehen? Bist du das junge Mädchen, dass sich immer gern geschminkt vor Schuhläden auf dem Selfie ablichtet? Bist du der Macho, der jede Woche eine neue Frauengeschichte postet und dem der Playboy gefällt? Oder bist du vielleicht die Sportskanone, die man um Rat fragt, wenn man Hilfe benötigt?

Denk mal über deine Positionierung nach bevor das nächste Mal in den sozialen Netzwerken aktiv wirst!

Aufgabe

Deaktiviere zunächst in deinem Smartphone die Benachrichtigungen aus den sozialen Netzwerken!

Setze dich ab heute gezielt einen festen Zeitraum in dem du dich in den sozialen Netzwerken informierst! Schreibe diesen Zeitpunkt konkret für den morgigen Tag auf! Am besten erstellst du einen Termin in deinem Kalender, aber wählen diesen Termin nicht zu lang! Erstelle daraus ggf. direkt einen Serien-Termin, um täglich einen festen Zeitpunkt hierfür zu finden!

Schaue außerhalb dieses definierten Zeitpunktes nicht in den sozialen Medien vorbei! Wenn du der Versuchung dennoch nicht widerstehen kannst, zahle jedes Mal einen Euro in dein Sparschwein. Wenn du dazu ein transparentes Sparschwein nutzt, wirst du dich wundern wie schnell es sich füllt. Ich hoffe das motiviert dich dazu dich strenger an diese Regel zu halten!

Stelle dir ab sofort vor jedem Post, vor jedem Teilen und vor jedem „Gefällt mir“ darüber die Frage: Wie baut das meine Marke auf? Trägt das zu meiner gewünschten Positionierung bei?

Dir hat der Artikel gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn du uns mit einer Spende unterstützen würdest!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn du uns mit einer Spende unterstützen würdest oder ab und an auf die Werbung klickst!

6 Gedanken zu „Soziale Netzwerke richtig nutzen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.