Lies deine Post nur einmal wöchentlich

Gehörst du auch zu den Menschen, die jeden Tag in ihren Briefkasten schauen und die Post lesen? Das kostet dich auch jeden Abend einen Teil deiner Zeit?

Dann lass es einfach! Schau nicht jeden Tag in Ihren Briefkasten. In der heutigen Zeit kommen sowieso immer weniger Briefe an, da sich die meiste Kommunikation auf elektronischem Wege abspielt. Die Informationen, die mit der Post kommen, können in der Regel auch ein paar Tage warten. Rechnungen, Informationen von Versicherungen, Unterlagen der Bank… das alles muss nicht sofort am Tag des Eintreffens der Unterlagen bearbeitet werden. Im Gegensatz zu E-Mails, die durchaus mal mit der Erwartungshaltung der sofortigen Antwort verbunden sind, erwartet von dir in der Regel auch niemand, dass du auf einen Brief noch am selben Tag antwortest. Die meisten Briefe, die man erhält bedürfen auch gar keiner Antwort, sondern in der Regel nur einer Bearbeitung ohne eigentliche Antwort.

Warum solltest du dir also jeden Abend die Zeit nehmen, um deine Briefe zu öffnen? Wenn du die Bearbeitung der Briefe auf einmal wöchentlich reduzierst, kannst du eine Menge Zeit sparen und dann konzentriert alle Briefe gesammelt abarbeiten: Du musst so nicht täglich dein Online-Banking starten, um nur eine Rechnung zu bezahlen. Überweise Rechnungen besser einmal wöchentlich gesammelt! Rechnungen per Post können immer einige Tage warten. Selbst wenn du die Bezahlfrist dann überschreitest, kannst du immer noch behaupten es war dir gar nicht möglich, rechtzeitig zu bezahlen, da der Zustellvorgang sich verzögert hatte. Die Briefzustellung wird schließlich im Gegensatz zu Paketen nicht verfolgt. Du überweist Rechnungen bereits gesammelt? Sehr gut! Gewöhne dir zusätzlich noch an diese erst gar nicht zu öffnen. So musst du die Briefe auch nicht mehrmals in die Hand nehmen – einmal beim Öffnen, dann beim Ablegen und schließlich beim Bearbeiten – und sparst damit zusätzliche Zeit.

Den Briefkasten wirst du vermutlich dennoch nicht nur einmal wöchentlich leeren, da er ggf. überläuft. Gewöhne dir einfach an zukünftig am Briefkasten vorbeizulaufen und nicht mehr reinzuschauen, ob Post drinnen steckt, sondern nur noch zu prüfen, ob er überläuft. Wenn er überläuft, entleerst du ihn einfach und stapelst deine Briefe direkt auf deinem Eingangsstapel. Gerate erst gar nicht in Versuchung deine Post zu sortieren oder durchzusehen. Dies kostet wiederum unnötig Zeit! Sollte dein Briefkasten innerhalb einer Woche nicht übergelaufen sein, gewöhne dir an einmal wöchentlich deine Post zu bearbeiten und in diesem Zug auch gleich den Briefkasten zu leeren.

Wenn du nicht allein lebst, wird der Rest deiner Familie dieses Verhalten vermutlich anfangs suspekt finden. Aber das wird dir vermutlich mit allen unkonventionellen Ansätzen, die dich jedoch nach vorn bringen,so gehen. Behalte somit dein Ziel im Fokus! Fordere deine Familie auch auf, falls sie den Briefkasten leeren, deine Post direkt auf deinen Eingangsstapel zu legen!

Ich habe meine häuslichen Büroarbeiten auf einen Tag pro Woche reduziert und bearbeite dabei nicht nur meine privaten Mails, sondern alles was im Laufe einer Woche angefallen ist: Ich bezahle Rechnungen, lege wichtige Dokumente ab,… Dazu habe ich mir angewöhnt einmal wöchentlich einen festen Termin „Bürostunde“ in meinem Kalender zu verplanen. Da weiß meine Familie auch gleich, dass ich in diesem Zeitraum beschäftigt bin. So bin ich nicht jeden Abend beim Abendbrot oder anderen Familienzeiten mit wichtigen Aufgaben abgelenkt und weiß dennoch, dass keine wichtige Aufgabe je liegen bleibt, da ich sie schließlich einmal wöchentlich konzentriert bearbeite.

Aber was ist mit Paketen? Das ist eine berechtigte Frage: Bereits ein Paket wird vermutlich deinen Briefkasten mehr als verstopfen! Darüber hinaus bekommt man Pakete in der Regel ja nicht ungefragt gefüllt mit Unterlagen oder Rechnungen, sondern, weil man etwas bei Amazon oder einem anderen Online-Shop bestellt hat. Aber musst du Bestellungen immer sofort öffnen? Sei mal ehrlich! Die meisten Dinge sind eher nach dem Prinzip „Will-haben“ als nach Notwendigkeit in deinem Warenkorb gelandet. Daher hat auch hier ein Öffnen der Pakete in der Regel einige Tage Zeit. Du wirst jedoch kaum deine Pakete vor der Tür stehen lassen und auch deine Familie wird sich vermutlich bedanken, wenn sich die Pakete im Flur stapeln. Such dir daher einen geeigneten Übergangslagerplatz für eintreffende Pakete – beispielsweise im Keller. Ein netter Nebeneffekt dieser Taktik könnte übrigens auch sein, dass du nicht mehr so viel Geld in Online-Shops ausgeben und dir ggf. vorher überlegst was im Warenkorb landet.

Wie gehst du mit deiner Post um? Hast du bereits die gleiche Strategie oder vielleicht eine ganz andere? Hinterlasse uns und den anderen Lesern doch unten einen Kommentar und berichte von deinen Erfahrungen!

Aufgabe:

  • Gehe ab heute jeden Tag an deinem Briefkasten vorbei und prüfe nur, ob er überläuft. Wenn er überläuft entleere die Post unsortiert auf deinen Eingangsstapel.
  • Überlege dir schon einmal wie du die Minuten, die du so täglich sparst, genießen kannst! Vielleicht bei einem Kaffee mit deiner Familie?
  • Plane einen Bearbeitungstag in einer Woche ein! Ab sofort planst du für jede Woche einen Bearbeitungstag ein!


Dir hat der Artikel gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn du uns mit einer Spende unterstützen würdest!