Der richtige Umgang mit dem Fernsehen

In der sechsten Klasse hatten wir von unserem Lehrer die Aufgabe erhalten eine Woche lang täglich zu notieren wie viele Stunden wir vor dem Fernseher sitzen. Damals waren Smartphone, Computer & Co. quasi nicht existent, so dass Fernsehen für uns Schüler der einzige Medienkonsum zu der Zeit war.

Das Ergebnis nach einer Woche fiel teilweise erschreckend aus: Ein Mitschüler saß täglich mehr als sechs Stunden vor dem Fernseher. Wenn man berücksichtigt, dass er bis zum frühen Nachmittag in der Schule war und danach noch Hausaufgaben zu erledigen waren, stellt man schnell fest, dass für andere Dinge eigentlich keine Zeit mehr blieb.

Dass es nicht das Ziel sein kann den ganzen Tag mit fernsehen zu verbringen, ist Ihnen vermutlich, wenn Sie hier gelandet sind, bereits längst klar. Ich möchte an dieser Stelle auch gar nicht das Fernsehen an sich verteufeln. Ich kenne Menschen, die seit 20 Jahren keinen Fernseher mehr besitzen. So kann es natürlich auch aussehen. Ich persönlich bin jedoch immer ein Freund davon, dass ein Dogma nicht richtig ist. Ebenso Extreme in die eine oder andere Richtung.

Ich empfehle Ihnen daher an dieser Stelle gezielt fern zu sehen. Das ist in heutigen Zeit deutlich leichter als es noch vor 20 Jahren war. Damals konnte man praktisch zur das schauen was gerade im Fernsehen ausgestrahlt wurde und war damit auf die Willkür der Programmplaner angewiesen. Der einzige Ausweg aus der Misere war damals der Videorekorder. Allerdings musste man hier dauernd die Videokassetten wechseln und auch das Suchen von einer Sendung, die man vor vier Wochen mal irgendwann aufgenommen hat, gestaltete sich durchaus unkomfortabel.

In der heutigen Zeit gibt es viel mehr und vor allem komfortablere Möglichkeiten. Mit Streaming-Diensten, Festplattenrekordern und Mediatheken können Sie Ihre Wunschsendung schauen wann immer sie möchten – beispielsweise beim Bügeln. Sie haben damit in der heutigen Zeit deutlich mehr Macht über Ihren Fernsehkonsum.

Wählen Sie jedoch Ihr Programm bewusst aus. Ich empfehle Ihnen als Grundsatz zur Auswahl der Sendung: „Hinterher sollten Sie klüger sein als zuvor“. Damit fallen eine ganze Menge Sendungen bereits raus. Es spricht natürlich nichts dagegen auch mal Ihre Lieblingsserie zu schauen, um sich zu entspannen. Jedoch sollte es dann auch bei einer Lieblingsserie bleiben.

Fragen Sie sich vor dem Einschalten des Fernsehers auch immer „Kann ich mit meiner Zeit jetzt gerade etwas sinnvolleres anfangen?“. Wenn Sie einfach nur durch die Programme zappen, ist vermutlich der Blick aus dem Fenster schon sinnvoller als der Blick in die Röhre. Auch ein Spaziergang, ein gutes Buch, ein paar Klimmzüge oder ein Gespräch mit dem Partner ist häufig die bessere Wahl, auch wenn es sich um gutes Fernsehprogramm handelt.

Aufgabe

  • Schalten Sie heute Abend einmal nicht gewohnheitsmäßig den Fernseher ein, sondern überdenken Sie Ihren Fernsehkonsum.
  • Führen Sie danach oder einfach direkt über dieses Thema ein gutes Gespräch mit einem Partner oder einem guten Freund bei einem guten Glas Wein (oder etwas anderem)!
  • Gehen Sie Morgen Abend einfach mal raus. Gehen Sie spazieren und genießen Sie die Natur anstatt auf dem Sofa zu versauern!
  • Treffen Sie sich Übermorgen mit einem alten Freund in einem Restaurant oder der Kneipe um die Ecke und investieren Sie in Ihre Beziehungen anstatt in die Stromrechnung für Ihren Fernseher!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn du uns mit einer Spende unterstützen würdest!