Einen Kaffee trinken gehen

Kennen Sie das auch? Der Raucher am Schreibtisch nebenan kennt immer die neusten Kollegen und den neusten Flurfunk.

Durch das aktuelle Gesundheitsbewusstsein unserer Bevölkerung nimmt die Zahl der Raucher stetig ab. Was ich durchaus befürworte! Allerdings entfällt damit zumindest für einen Teil unserer Gesellschaft ein Teil ihrer Kommunikationswelt. Dass Rauchen auch Kommunikation ist, beweist bereits der erste Absatz oben. Wer kennt das nicht?

Da ich aber ein Befürworter von gesundem Lebenswandel bin und selbst dem Rauchen so gar nichts abgewinnen kann, muss es doch für den ganz normalen Menschen – ob nun Raucher oder Nichtraucher – auch eine Möglichkeit geben den Flurfunk anzuzapfen und die neuen Kollegen oder das neuste tollste Projekt zu kennen.

Daher empfehle ich Ihnen: Etablieren Sie eine Kaffeerunde. Ich höre nun die ersten schon wieder schreiben „Kaffee ist auf die Dauer aber auch nicht gesund“. Dem halte ich entgegen, dass mal eine Tasse Kaffee Ihre Gesundheit nicht zerstören wird. Ich selbst muss allerdings zugeben, dass ich kein Kaffeetrinker bin. Stattdessen trinke ich lieber einen Tee oder einen Kakao. Tee oder auch Milch für den Kakao kann man auch ohne weiteres mit zum Arbeitsplatz bringen.

Wenn Sie im Büro arbeiten, gibt es sicherlich so etwas wie eine Kaffeeküche. Wenn es bei Ihnen bereits so etwas wie eine feste Kaffeerunde gibt, nehmen Sie diese wahr. Sie werden abseits der offiziellen Kommunikationskanäle in Ihrem Unternehmen viele interessante Gespräche führen und Ihre Kollegen besser kennen lernen. Eine persönliche Beziehung zu Kollegen halte ich für äußerst wichtig!

Sollte es noch keine Kaffeerunde geben, etablieren Sie doch einfach eine! Suchen Sie sich eine feste Zeit in der Sie immer in der Kaffeeküche anzutreffen sind. Sie werden sehen, dass keine fünf Minuten vergehen bevor auch noch ein anderer Kollege dort vorbeikommt. Beginnen Sie dann einfach ein lockeres Gespräch. Gern abseits vom eigentlichen Arbeitsalltag. Zunächst werden Sie vermutlich jeden Tag andere Kollegen antreffen, aber irgendwann werden die Kollegen feststellen, dass Sie immer zur selben Zeit dort anzutreffen sind. Vermutlich wird sich daraus über kurz oder lang eine feste Kaffeerunde entwickeln – haben Sie etwas Geduld!

Sie haben keine Zeit dazu? Wie kann es sein, dass der Kollege am Schreibtisch neben Ihnen die Zeit zum Rauchen findet? Ein paar Minuten Zeit findet man immer. Beispielsweise können Sie sicherlich die Art Ihrer E-Mail-Bearbeitung optimieren. Um es mit den Worten des Dalai Lama zu sagen: „Wenn du es eilig hast, gehe einen Umweg“. Sie werden sehen, dass dieser Umweg sich auf lange Sicht rechnen wird. Nichts ist so wertvoll wie Kontakte – beruflich wie privat.

Aufgabe

Wenn sie Raucher sind, sparen Sie sich eine Zigarette am Tag und investieren Sie diese Zeit in eine Kaffeerunde. Ich bin Realist, daher schreibe ich erst gar nicht, dass Sie das Rauchen ganz aufgeben sollten. Auch als Raucher werden Sie bei der Kaffeerunde Menschen treffen, die Sie sonst nicht treffen – beispielsweise all die Nichtraucher.

Starten Sie noch heute damit einen Kaffee zu trinken. Suchen Sie sich dazu eine realistisch einzuhaltende Zeit für jeden Tag aus. Es ist heute schon nach Mittag? Dann starten Sie gleich morgen – denken Sie an die 72-Stunden-Regel. Vielleicht sind Sie ja auch eher der Kaffee-am-Nachmittag-Typ und können doch heute schon beginnen.

Führen Sie Ihre kleine persönliche Kaffee-Runde ab sofort täglich durch! Beweisen Sie Durchhaltevermögen, auch wenn die ersten Tage nicht gleich wie gewünscht verlaufen. Wenn Sie immer alleine den Kaffee trinken, nehmen Sie doch einfach bewusst einen Kollegen mit!Dir hat der Artikel gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn du uns mit einer Spende unterstützen würdest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.